Menü


Informationen zum Klinikaufenthalt

Alkohol

Auf den Genuss von alkoholischen Getränken sollten Sie im Krankenhaus generell verzichten.

Assistenz-und Therapiehunde 

Assistenzhunde sind Blindenführhunde, Servicehunde und Signalhunde. Therapiehunde sind Hunde gemäß § 39a Bundesbehindertengesetz. Diese sind am Anstaltsareal und in der Krankenanstalt grundsätzlich gestattet.

Aus hygienischen Gründen sind diese dennoch in folgenden Bereichen nicht gestattet:
Im gesamten OP- und Behandlungsbereich, in sämtlichen Intensivbehandlungs- und Intensivüberwachungsbereiche, in den gesamten Stationsbereichen (ausgenommen in Fällen, in denen der ausgebildete Assistenzhund als Begleitung eines Besuchers die Bettenstation betritt) und in allen Bereichen der Lebensmittellagerung, Lebensmittelzubereitung und Lebensmittelausgabe mit Ausnahme der allgemeinen Bereiche wie z. B. Cafeteria.

Das Mitnehmen von Tieren, ausgenommen Assistenz- und Therapiehunde, auf das Anstaltsareal sowie in die Krankenanstalt selbst ist aus hygienischen Gründen nicht gestattet.

Blumen

Beachten Sie, dass Topfpflanzen aus hygienischen Gründen in den Krankenzimmern nicht erlaubt sind.

Geld- und Wertsachen

Leider kann das Klinikum beim Verlust von Bargeld und Wertgegenständen keine Haftung übernehmen, wenn Sie Ihre Wertgegenstände, Schmuck und Geld nicht sicher deponiert haben.

Unsere Mitarbeiter auf der Station informieren Sie darüber, wo Sie Ihre Wertgegenstände deponieren können.

Melden Sie den Mitarbeitern auf der Station, wenn Ihnen Unregelmäßigkeiten auffallen bzw. Besucher/Patienten/sonstige Personen sich auffällig verhalten.

Medikamente

Bitte bringen Sie Ihre Medikamente, die Sie auch zu Hause täglich einnehmen, mit. Während des Aufenthaltes erhalten Sie alle Medikamente vom Pflegepersonal. Die Einnahme von selbst mitgebrachten Medikamenten sollte nur nach vorheriger Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

Rauchen

Rauchen Sie bitte nur in den dafür gekennzeichneten Bereichen

Schweigepflicht/Auskunft

Sprechen Sie offen mit dem behandelnden Arzt, wenn Sie Fragen haben, und lassen Sie sich über jeden Eingriff aufklären. Persönliche Auskünfte über den Krankheitsverlauf von Angehörigen erhalten Sie ausschließlich von den Ärzten der Abteilung. Informationen über die Pflegetätigkeit erfahren Sie beim Pflegepersonal. Telefonische Auskünfte werden unter Hinweis auf die Schweigepflicht grundsätzlich nicht erteilt.

Weiters weisen wir darauf hin, dass alle unsere Mitarbeiter einer gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht unterliegen. Sie können uns daher die für die Behandlung notwendigen Daten unbesorgt anvertrauen.

Untersuchungen und Behandlungen

Über die notwendigen und geplanten Untersuchungen wird Ihr behandelnder Arzt mit Ihnen sprechen. Gelegentlich sind Wartezeiten bei Untersuchungen nicht zu vermeiden. Um Wartezeiten bei Untersuchungen und Behandlungen so gering wie möglich zu halten, gibt es bei uns einen medizinischen Hol- und Bringdienst für Patienten, welche im liegenden oder sitzenden Zustand transportiert werden müssen. Mobile Patienten orientieren sich bitte an unserem Leitsystem.

Visiten

Zumindest einmal täglich findet eine Visite statt. Dabei werden weitere Untersuchungen und Behandlungen gemeinsam mit Ihnen besprochen. Sie können bei der Visite jede Information erhalten. Ihre Anwesenheit im Patientenzimmer ist zu den Visitenzeiten, die Sie beim Pflegepersonal erfragen können, unbedingt erforderlich.